Sie sind hier: Eriskirch > Räumlichkeiten > Hausordnung > 
DeutschEnglishFrancais
27.4.2017 : 5:17 : +0200

Eriskirch

Ansprechpartner

Mesnerin:

Grit Hannaleck

Haus- und Benutzungsordnung für die Gemeinderäume

  1. Private Feiern werden schriftlich beim Ev. Pfarramt in Langenargen beantragt und müssen vom Kirchengemeinderat genehmigt werden.
  2. Veranstaltungen, die kommerziellen oder parteipolitischen Zwecken dienen, dürfen nicht abgehalten werden.
  3. Während des Gottesdienstes dürfen keine Veranstaltungen stattfinden. Dies gilt auch für Aufräumarbeiten.
  4. Verantwortlich für den geordneten Ablauf einer Veranstaltung bzw. Benutzung der Räume ist der volljährige Antragsteller bzw. Gruppenleiter.
  5. Die Übergabe des Schlüssels und die Einweisung in die Heizung und Küche erfolgt durch die  Mesnerin. Ebenso die Raumabnahme und die Rückgabe der Kaution. 
  6. Das Gemeindehaus ist eine „Rauchfreie Zone“ Das Anbringen von Plakaten und dergleichen ist nicht erlaubt. Feste Einrichtungen dürfen nicht verrückt werden (Klavier und Schränke). 
  7. Die Veranstaltung endet spätestens um 24 Uhr. Auf Zimmerlautstärke bitten wir zu achten (Nachbarn). Bitte auch Rücksichtnahme im Freien – vor dem Haus und auf dem Parkplatz .
  8. Nach einer Veranstaltung und jeder Gruppenstunde sind alle benutzen Räume, auch die sanitären Einrichtungen, und der Vorplatz sogleich aufzuräumen und zu reinigen (besenrein). Für grobe Verunreinigungen gilt folgendes: Ist eine Nachreinigung erforderlich, behalten wir uns vor, eine (Nach)-Reinigungsgebühr zu berechnen, die von der Kaution abgezogen wird (20,-€ pro Stunde) Küchenbenützung: sorgfältig mit Geschirr und Einrichtung umgehen; eingelagerte Lebensmittel dürfen nicht mitbenutzt werden; Spüle und Spülmaschine sind sauber und leer zu hinterlassen. 
  9. Die Gruppenräume müssen nach jeder Veranstaltung gründlich gelüftet werden, d.h. Stoßlüften für ca. 10 Minuten. – Durchzug (Treppenhaus-Küche) (Vermeidung von Schimmel). Anschließend die Türen schließen (während der Heizperiode) Die Schlüsselinhaber sind verantwortlich für das Schließen des Hauses, incl. der Fenster, für das Löschen der Lichter, für das Ausschalten des Herdes und sonstiger Geräte. 
  10. Kleine Mengen Hausmüll in die Mülltonne (Küche und Abstellraum) werfen. Größere Mengen Bio- und Hausmüll (nach einem Fest) selbst mit nach Hause nehmen und dort entsorgen. Ebenso Windeln und Dekomaterial. 
  11. Festgestellte Mängel oder evtl. Beschädigungen sind unverzüglich zu melden (bei der Raumabnahme bzw. beim Pfarramt). Für die Behebung verursachter Schäden oder Ersatz hat der Antragsteller – in Absprache mit der Mesnerin, dem Pfarrer/der Pfarrerin oder mit dem Kirchengemeinderat – umgehend zu sorgen. 
  12. Das Hausrecht hat der Kirchengemeinderat. Jedes Kirchengemeinderatsmitglied, der Mesner/die Mesnerin und Beauftragte des Kirchengemeinderates können das Hausrecht ausüben.